Von der America zur Australis- Der Umbau in Piraeus
Ende des Jahres 1964. Seit dem Sommer gab es Gerüchte um Verkaufsverhandlungen der United States Lines mit der griechischen Chandris Reederei, nach dem die America zuvor zum Verkauf ausgeschrieben wurde.
Nach mehrstündiger vor der Presse und den Gewerkschaften geheimgehaltender Führung, war  Dimitrios Kaparis, der technische Direktor der Chandris Reederei beeindruckt von dem prächtigen Schiff und seinem exzellenten Zustand. Nach ersten groben Überlegungen für einen möglichen Umbau war für die Reederei klar, dass die America das Schiff war, welches sie für den Ausbau ihres expandierenden Liniendienstes zwischen Europa und Australien haben wollte. Hohe Geschwindigkeit, Größe und Zuverlässigkeit waren überzeugende Argumente für einen Kauf, ganz davon abgesehen, dass man mit dem Kauf der America ein prestigeträchtiges Schiff der Superlative an die Spitze der griechischen Handelmarine setzen würde.

Nach ihrer letzen Fahrt im Transatlantikdienst der US Lines wurde die America im November in Virginia in Newport News aufgelegt und wartete auf eine Entscheidung über ihre Zukunft.
Mitte November war es dann offiziell: Der neue Eigentümer waren die Chandris Lines. Die Erbauerwerft der America, die Newport News Shipbuilding and Drydock Company hoffte den lukrativen Auftrag für den Umbau des Schiffes für seine neue Aufgabe übernehmen zu können, aber die Chandris Reederei hatte andere Pläne. So wurden in Newport News nur kosmetische Änderungen vorgenommen. Die typische United States Lines- Farbfolge der Schornsteine wurde mit einem kräftigem Blau und schwarzer Kappe übermalt und der alte Name America durch den neuen Namen Australis ersetzt. So machte sich die schwarze Australis mit einer aus Griechenland eingeflogenen Minimalbesatzung auf den Weg über den Atlantik in Richtung Mittelmeer.

In Griechenland, im Haven von Piraeus angekommen, begann dann der eigentliche Umbau. Die Chandris Lines hatten sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Australis an ihrer eigenen Schiffswerft, der Ambilaki- Werft bei Piraeus umzubauen. Ein solches Großprojekt war Neuland für die Reederei und viele Experten in den Vereinigten Staaten bezweifelten den Erfolg des Unterfangens.

Der Großteil des Umbaus in Piraeus wurde vor Anker liegend durchgeführt. Die Versorgung mit Baumaterialien erfolgte über schwimmende Lastflöße und viele Materialien wurden mit Hilfe der eigenen Ladekräne des Schiffes an Bord gehievt. Die Büros der leitenden Ingeneure befanden sich an Bord der Australis. Für die Unterwasserarbeiten am Rumpf wurde der Trockendock in Valetta auf Malta benutzt.
Diese Art des flexiblen und improvisierten Umbaus, ohne die Notwendigkeit einer massiven Fertigungsinfrastruktur, brachte große finanzielle Vorteile für die Reederei und Arbeit für viele Menschen in der Region.

Zunächst machte man sich an den inneren Umbau der Australis. Ladeschächte, Frachträume und ehemalige Touristenklasseaufenthaltsräume wurden zu Kabinen umfunktioniert. Danach begann man damit, die Aufbauten des Schiffes zu erweitern. Die Passagierkapazität wurde durch den Umbau mehr als verdoppelt und das ganze Schiff klimatisiert.
Nach vorläufigem Abschluss des Umbaus Mitte 1965, kam die Australis in den größten Trockendock des Mittelmeeres der damaligen Zeit auf Malta, um dort letzte Arbeiten am Rumpf vorzunehmen und in einem finalen Anstrich das Weiß der Bordwand zum strahlen zu bringen.

Insgesamt zog sich der Haupt- Umbau der Australis über 9 Monate hin und wurde auch Teilweise noch während der ersten Passagierfahrten auf See fortgesetzt. Die Gesamtkosten des Umbaus betrugen 5,5 Millionen Dollar .
Die Änderungen im Detail auf folgenden Bildern und Deckplänen:

Das Oberdeck wurde durch zusätzliche Aufbauten achtern erweitert. Diese Aufbauten ermöglichten den Einbau eines Freiluft-Swimmingpools (unter Nutzung eines umfunktionierten Ladeschachts), eines Lido-Decks mit Poolbar zwischen den Ladebäumen und schufen darunter Platz für zusätzliche Kabinen mit großen Fenstern.

Auf dem Hauptdeck wurde das ehemalige offene Promenadendeck der 2. Klasse geschlossen und ebenfalls für neue Kabinen mit großen Fenstern genutzt.

weiteres zum Thema:
- Die Aufbauten des Promenadendecks und Sonnendecks wurden achtern erweitert, im einzelnen:
Diese Erweiterungen orientierten sich sehr stark am Design der America, so dass sich die neuen Strukturen von Innen und Außen gut in die vorhandenen einpassten. Für den erweiterten Ballsaal wurden sogar Stühle ähnlich der bereits vorhandenen angefertigt.

- Das vordere Sportdeck mit dem Handballfeld und den Hundezwingern musste zusätzlichen Aufbauten für die Crew zwischen den beiden Schornsteinen weichen.
Gut sichtbar war auch die erhöhte Anzahl an Rohren und Lüftungsschächten auf dem oberen Deck rings um die beiden Schornsteine und dazwischen, welche die neue, vollständige Klimatisierung des Schiffes benötigte.

- Das vorderste Rettungsboot Steuerbord und Backbord wurde entfernt und das Deck an gleicher Stelle aufgeschnitten, um diese kleineren Rettungsboote ebenfalls mit Schwerkraftdavits auszustatten.

- Die überdachten Brückenenden wurden entfernt

- Auf dem vorderen Hauptdeck wurde die offene 3. Klasse Promenade geschlossen und mit Bullaugen versehen zu Kabinen umgewandelt.

- Das erste 9- Fenster Segment des Promenadendecks wurde auf sechs kürzere Fenster reduziert, hinter denen sich fortan Backbord der Schreibraum und Steuerbord die Bibliothek befand.

- Die hinteren Ladeschächte wurden als Platz für zusätzliche Kabinen umfunktioniert.


spätere Änderungen:

- 1968 wurde die Australis ab dem A-Deck abwärts Grau angestrichen, um Probleme mit dem nicht gut deckenden, rostanfälligen Weiß entgegenzuwirken. Sie war nun das einzige nicht weiße Schiff der Chandris Flotte.

- 1969 bekam der echte Schornstein eine "Verlängerung", um Probleme mit der Verschmutzung des Swimmingpools zu reduzieren.

- kurze Zeit später wurde der hintere Mast entfernt und der verbliebene Stummel zu einer Sitzgruppe umfunktioniert.
- Um den Mast zu ersetzen, wurde ein kurzer Mast auf dem hinteren Schornstein montiert.

- Mitte der 70er wurde die Schornsteinverlängerung wieder entfernt.

- Zwei der Ausleger der vorderen Ladebäume wurden entfernt.

Änderungen im Detail.
Die Australis verlässt 1965 den Trockendock von Malta.
links: Das Oberdeck America/Australis
rechts: Das Hauptdeck America/Australis
(Mouseover für Vergleich)
links: Das Promenadendeck America/Australis
rechts: Das Sonnendeck America/Australis
(Mouseover für Vergleich)
Zurück zur Übersicht -->
Werbung:
© 2012-2013 ssamerica.bplaced.net | Impressum | Kontakt | Site Map | technische Probleme
Werbung:
English version here: