Weiter zu Seite 3 -->
Über den Künstler:

Pierre Van Parys Bourdelle (1903-1966) war ein Bildhauer und Wandmaler. Geboren in Frankreich, immigrierte er 1929 in die USA. Berühmt war er für seine ausdrucksstarken, kraftvollen Motive und seinen einzigartigen Stil.
Neben Wandreliefs aus Stein an Gebäudefassaden schuf er mit einer innovativen  Technik des Bearbeitens und Bemalens von handelsüblichem Linoleum als Kunstmedium langlebige Werke in Innenräumen.

Einige weitere Werke:
* Cincinnati Union Terminal, Warteraum- afrikanische Fauna
* Centennial Building, Fair Park, Dallas, Texas- "Locomotion"
* California Zephyr's Silver Crescent Zug - "Birds"
* Food North Building auf der New Yorker Weltausstellung 1939- antike Erntearbeiten
* NS Savannah, Speisesaal- "Nuclear Fission"
* National(Präsidenten-)Palast, Port au Prince, Haiti- Wandreliefs
"Pageantry  of  States" von Pierre Bourdelle
Diese 23 aus lackiertem Linoleum gefertigten Reliefwandgemälde im Pazific-Restaurant, ( erster Klasse Speisesaal) zeigen stilisiert typische Flora und Fauna der verschiedenen klimatischen Regionen der Vereinigten Staaten. Der größte Teil dieser Wandreliefs bildet die Verzierung der Wände des 2-Deck hohen Mittelteils des Pazifikrestaurants. Die Szenen reichen von den Berglöwen des Westens, Gebirgsbächen in Neu England, Sümpfen in den Südstaaten, tiefen Wäldern des Nordwestens bis zu den Ebenen Alaskas.
Bourdelle ritzte die Reliefs mit Meißeln, Beiteln und speziellen Messern in das Linoleum, welches er zuvor mit einer Rotlichtlampe erwärmte, um es weich und verformbar zu machen. Anschließend wurden die Schnitte und Furchen durch Schleifvorgänge verfeinert und geglättet. So entstand ein volumetrischer Effekt mit weichen Übergängen. Die reflektierenden und glänzenden Effekte, sowie die verschiedenen Farbgebungen auf den Reliefs, wurden durch auflackierte Metallfarbschichten und Metallfolie erzeugt. Diese Schichten wurden teilweise mit Drahtbürsten und Schwämmen in das Linoleum eingerieben, um unterschiedlich starke Schattierungen und Texturen zu erzeugen. Abschließend wurden die Reliefs getönt und in bis zu zwölf Schichten abwechselnd lackiert und poliert.
Insgesamt bedeckten Bourdelles Wandreliefs auf der America eine Fläche von ungefähr 150 Quadratmetern.

Wandreliefs an Bord der Alferdoss.
Wandreliefs an Bord der America.
Detail aus "The Mountain Lions", eines der 23 Reliefs.
Verbleib: Blieben bis 1994 auf dem Schiff erhalten und wurden vom Schiff geborgen.

oben: Reliefdetail, Schwarzbär.
links: Detail des Wandreliefs "Texas" an Bord der America.
-Bild: American Artist-
oben und links: Pierre Bourdelle beim schneiden des Linoleums seiner Relifs für die America mit verschiedenen Werkzeugen.

-Bilder: links1: The Architectural Forum, links2 und oben: American Artist-
Kunst an Bord- Seite 2
Kunst an Bord

Werbung:
© 2012-2013 ssamerica.bplaced.net | Impressum | Kontakt | Site Map | technische Probleme
Werbung:
English version here: